Wir sind bereit und warten nun gespannt auf den neuen Erdenbürger!

windelnscreen

In den vergangene Monaten haben wir uns viele Gedanken über dies und jenes gemacht. Ein ganz großes Thema bei mir war auch jeden Fall die zusätzliche Umweltbelastung die durch den Neuankömmling entstehen wird. Dabei bin ich auf ganz tolle und wirklich interessante Möglichkeiten gestoßen.

Vor knapp vier Jahren bin ich unter anderem mit dem Fahrrad durch Laos und Kambodscha gefahren und habe so einen ganz anderen Einblick in das Leben der dort Lebenden Menschen ganz nah miterleben können. Auch, dass dort selbst Getränke in kleine Plastiktüten abgefüllt werden, damit die Pfandflasche nicht ausgegeben werden muss. Kurz um, es wird so viel unnötig an Plastik verwendet, was in meine Augen wirklich unglaublich war. Aber auf der anderen Seite jedoch, hatte keines der kleinen Kinder, die ich zu Gesicht bekommen habe, eine Windel um. Lediglich ein kleiner Lappen zwischen den Beinen trennte dir Mutter oder den Vater von dem nackten Babypo. Wenn das Kind musste, hat man es kurz zu Seite gehalten und es machte im hohen Bogen auf die Straße oder in einen Busch etc. Das fand ich echt faszinierend, und bei meiner Suche im Netz zu einer möglichst Müllfreien Kindererziehung bin ich auf etwas gestoßen namens Windelfrei.

 
Windelfrei → Oder auch Ausscheidungskommunikation
Bei Windelfrei geht es nicht darum, das Baby den ganze Tag ohne Windel rumlaufen zu lassen, oder es früher trocken zu kriegen, sondern darum auf die Signale eines Kindes zu achten und wenn man merkt, dass es mal muss, es von dem Backup (in den meisten Fällen eine Stoffwindel) zu befreien und es über einem kleinen Töpfchen oder der Toilette/ Waschbecken abzuhalten. So verringert man nicht nur die Wäscheberge (da nichts in die Windel geht) sondern baut eine noch engere Bindung zu seinem Kind auf.

Einen ausführlichen Bericht zum Thema Windelfrei werde ich veröffentlichen, wenn wir unsere eigenen Erfahrungen damit gemacht haben.

 
Ein paar kurze Fakten zum Thema Wegwerfwindel:
8,4 Mio. Stück landen täglich im deutschen Hausmüll
– Jede Windel braucht ca. 300-500 Jahre zum Verrotten
– nicht kompostierbar

 
Auf folgenden Weg haben wir uns bis jetzt geeinigt:
1. Windelfrei sollte dies nicht klappen nutzen wir die

2. Stoffwindeln (auf dem Bild sieht man nur eine kleine Auswahl an Stoffis und Zubehör, das bei uns schon seit Tagen und Wochen auf seinen Gebracuh wartet. Zu guterletzt wenn das alles nicht klappt, haben wir immer noch ein paar

3. Wegwerfwindeln parat die dann halt herhalten müssen. Aber auch hier habe ich darauf geachtet, dass Sie zumindest „Öko“ sind. Wir haben uns hier für die Natys entschieden.

Also bis dahin heisst es abwarten und Tee trinken, vieeeeel Himberblättertee :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>